Münchner Weißwurst

Als echtes Münchner Kindl (ich selbst und auch Eltern und Großeltern sind in München geboren und aufgewachsen) empfehle ich zur Entspannung und zum Genießen ein gemütliches Weißwurst-Frühstück.

Wer hat denn die Weißwurst erfunden? Seit jeher ranken sich viele Geschichten um die Entstehung – heutzutage im Internet nachzulesen.

München – von Petra Schmidt

Und warum hieß es früher: „Weißwürste dürfen das 12-Uhr-Läuten nicht hören“? Als es noch keine vernünftige Kühlung gab und die Würste noch nicht vorgebrüht waren, mussten sie schnell verzehrt werden um sie vor dem Verderben zu bewahren. Diese Regel wird heutzutage nicht mehr so eng gesehen. Wichtiger ist, dass der süße Senf und Brezen nicht fehlen und als Getränk passt ein Bier perfekt dazu.

Weißwurstessen ist für mich auch ein Lebensgefühl. In einer Wirtschaft (Gaststätte) sitzt man oft mit Fremden am Tisch und kommt ins Gespräch oder man trifft sich mit Freunden.

Zutaten pro Person:
  • 2 bis 3 Weißwürste
  • 1 bis 2 Brezen
  • Süßer Senf
Zubereitung:

Wasser im Topf zum Kochen bringen. – Salz ins kochende Wasser.

Jetzt die Weißwürste in den Topf und diesen von der heißen Platte nehmen. 10 Minuten ziehen lassen – fertig.

Übrigens – bei einigen Familien gibt es am 24.12. immer noch die Weißwürste als Abendessen.

Lassen Sie es sich schmecken!

Petra Schmidt

Weißwurst mit Brezel und süßer Senf

zur Startseite

Schwarzaugenbohnen mit Gari und Kochbananen

Das 4. Rezept kommt aus Ghana, Westafrika – vorgestellt von Theresa Messerer.

Jetzt denken Sie sicherlich – der Name hat doch nichts mit Afrika zu tun! Doch der meines Lebenspartners Eric. Er wurde in Togo geboren und ist in Ghana aufgewachsen und ich liebe seine Rezepte und seine Kochkünste.

Das wohl typischste Gericht für Westafrika ist sicherlich Fufu. Fufu ist eine aus warmen Wasser und Maniokmehl gestampfte Masse, die mit verschiedensten Soßen serviert wird. Doch glaubt mir, Fufu schön glatt zu stampfen mit der richtigen Menge zwischen Wasser und Maniokmehl ist ohne Know-how echt mühsam. Daher habe ich mich für ein anderes und ebenfalls sehr leckeres Gericht entschieden vorzustellen – beans and gari with riped plantain.

Gari und Bohnen sind sowas wie Grundnahrungsmittel in Westafrika. Besonders Gari bzw. Maniok wird sehr vielfältig eingesetzt: frittiert, gekocht, gestampft, gerieben oder gemahlen. Wenn mich Freunde fragen, was Maniok ist, sage ich oft, es sieht aus wie eine afrikanische Kartoffel. Maniok ist auch in Brasilien, Mauritius und anderen Teilen Afrikas weitverbreitet und sehr beliebt.

Von diesem Gericht gibt es sicherlich auch tausend Abwandlungen und verschiedene Arten es zuzubereiten oder es mit zusätzlichen Zutaten zu verfeinern.

Hier ist mein Rezept – viel Spaß beim Nachkochen:

  • Portionen: 4
  • Zubereitungszeit: 30 Minuten
  • Kochdauer: 45-60 Minuten
Zutaten:
  • 2 Tassen Schwarzaugenbohnen
  • 2 Kochbananen
  • 2 Zwiebeln
  • 500 ml Pflanzenöl
  • Nach Bedarf: Gari (Maniokgriess)
  • Salz
Zubereitung

Schwarzaugenbohnen werden wie Reis gekocht, mit reichlich Wasser und etwas Salz. Sollte das Wasser zu schnell verdampfen, einfach nochmal Wasser zugeben. Damit die Bohnen schön weich werden ist viel Wasser wichtig. Insgesamt köcheln die Bohnen ungefähr 45-60 Minuten (+/-) bis sie weich sind.

Während die Bohnen kochen, Zwiebeln in Halbringe schneiden und in reichlich Pflanzenöl rösten. Die Zwiebeln sollen darin etwas schwimmen, denn das Öl wird später noch verwendet.

Die Kochbananen in Scheiben schneiden und in Pflanzenöl goldbraun anbraten. Auch hier lieber etwas mehr Öl verwenden, damit die Kochbananen schön saftig bleiben.

Wenn alles fertig gebrutzelt und gekocht ist, servieren.

Beim Servieren legt Eric großen Wert auf die Reihenfolge: Die Bohnen zuerst. Anschließend etwas Zwiebeln und Öl vom Anbraten der Zwiebeln über die Bohnen träufeln. Dann kommt das Gari für etwas knusprigen Pepp. Zum Schluss werden die Kochbananen oben aufgelegt.

Guten Appetit!

zur Startseite

Bol Déviré

Er kennt das Gericht von seiner Großmutter: Bol Dérivé (gestürzte Bowl), manche Mauritier nennen es auch Bol Renversé (Magic Bowl).

Unser erstes Rezept kommt aus Mauritius – vorgestellt von Lewis Nadal:

Bol Déviré ist eine Fusion aus der chinesischen und mauritischen Küche und bei mauritischen Familien sowie der Familie Nadal sehr beliebt. Die Basis der Bowl besteht für gewöhnlich aus Garnelen und Hähnchen- Schweine- oder Rindfleisch, das in einem Wok mit Saucen (Austern-, Soja- und Fischsauce) und Gemüse gebraten wird. Das Ganze wird am Schluss mit lockerem Basmati- oder Duftreis bedeckt und auf einen Teller gestürzt. Das kuppelartige Gericht wird mit einem Spiegelei abgerundet und mit etwas gehacktem Koriander garniert.

Mauritius – Urlaubsbild von Monica Nadal (Januar 2020)

Lewis Nadal erzählt: „Meine Großmutter hat dieses Gericht sehr oft am Sonntag gekocht und als Kind habe ich ihr dabei immer gerne und genau zugeschaut. Heute koche ich das Gericht selbst für meine Familie und mittlerweile schaut mir meine Enkelin zu und hilft mit.“

Auf Mauritius gibt es verschiedene Zubereitungsarten für dieses Gericht, hier ist das Rezept seiner Großmutter.

Portionen: 4
Zubereitungszeit: 30-60 Minuten
Kochdauer: 15 Minuten

Zutaten

500 g Hähnchenbrust, Schweine- und/oder Rindfleisch geschnetzelt (wer mag verwendet eine Kombination)
250 g küchenfertige Garnelen oder 4 Riesengarnelen geschält pro Portion
4 EL Sesam- oder Pflanzenöl
Jeweils 1 ELSojasauce, Fischsauce, Austernsauce1 Ingwer (etwa daumengroß) gerieben oder fein gehackt
5 Stängel Petersilie
4 Zweige Thymian (die Blättchen abzupfen oder abstreifen)
1 rote Zwiebel fein gewürfelt
3 Knoblauchzehen fein gehackt
1/2 TL Salz
1 TL Pfeffer gemahlen
2 EL Maisstärke
250 g braune oder weiße Champignons in dünne Scheiben geschnitten
1 rote Paprika in Streifen geschnitten
1 Bund Paksoi grob gehakt
3 Karotten in dünne Streifen geschnitten (Tipp: Julienne-Schneider verwenden)
350 g ungekochten, gewaschenen Basmati- oder Duftreis
4 Eier
2-3 EL Pflanzenöl
eine Handvoll frischen Koriander grob gehackt

Was Sie sonst noch brauchen:

4 Schüsseln mit je ca. 400 ml Fassungsvermögen

Zubereitung

Den Reis gar kochen und seitlich stellen.

Im Wok das Öl erhitzen. Den vorbereiteten Knoblauch, Ingwer sowie die Kräuter hinzugeben und für 2 Minuten anbraten. Anschließend das Fleisch mit dem Pfeffer vermengen und die Garnelen zusammen mit den Champignons dazugeben und für weitere 2-3 Minuten braten. Jetzt werden die Saucen hinzugefügt. Unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze weiterkochen lassen. Die Maisstärke mit 2 EL Wasser glattrühren und unterrühren. Dabei immer Weiterrühren und alle Zutaten vermischen, nach Geschmack salzen. Etwa 10 Minuten köcheln lassen.

Die Eier jeweils einzeln zu Spiegeleier in einer kleinen beschichteten Pfanne braten, eine Schüssel auf die Pfanne stellen und anschließend schnell umdrehen (Achtung: dabei bitte nicht die Hand verbrennen). In die Schüssel mit dem Spiegelei ein wenig Koriander darüber streuen, dann die Garnelen dazu geben und jeweils einen Schöpflöffel der Fleisch-/ Gemüsemischung aus dem Wok darüber verteilen. Anschließend die Schüssel mit dem Reis bis zum Rand auffüllen. Einen Essteller umgedreht auf die Schüssel stellen und servieren. Jetzt am Tisch wird das Kunstwerk umgedreht (daher kommt der Name Bol Déviré – „Schüssel auf den Kopf gestellt“). Nun die Schüssel leicht hin- und herdrehen und die Schüssel entfernen.

Bol Déviré

Lewis Nadal wünscht einen guten Appetit

zur Startseite