Beiträge

Unser Beitrag – Ihre Lösung: Simultan – Dolmetschen

Die  Wellen der COVID-19 Pandemie-Wolken lichten sich ein wenig und viele schauen wieder vorsichtig optimistisch in die Zukunft. Wir haben die Zeit genutzt unser Konzept VIRTUELLES SIMULTAN-DOLMETSCHEN weiter auszubauen und erste, sehr positive Erfahrungen zu sammeln.

Über eine Plattform hat unser Dolmetsch-Team von zu Hause aus  eine Konzern-Betriebsrat-Sitzung mit 10 Teilnehmern aus ganz Europa alle Reden und Diskussionsbeiträge in zwei Sprachen übertragen. Die Teilnehmer waren ebenfalls in vielen unterschiedlichen Locations, konnten die Redebeiträge verfolgen, die Präsentationen teilen und live diskutieren.

Damit haben wir einen wichtigen Beitrag zur Emissionsverringerung geleistet, erhebliche Reise- und Installationskosten eingespart und den Teilnehmern eine entspannte Teilnahme ohne lästige Reisezeiten ermöglichen. Die Sicherheitsstandards wurden dabei selbstverständlich gewahrt.

Im Ergebnis waren Alle so zufrieden, dass beschlossen wurde, die weiteren Sitzungen in diesem Format fortzuführen!

Haben wir Sie neugierig gemacht? Gerne stellen wir Ihnen unser Konzept vor, senden Ihnen detaillierte Informationen und/oder beantworten Ihre Fragen!

Hier kommen Sie zu unseren Kontaktformular.

Verfügbarkeit – Allround Service

wir unterstützen Sie weiterhin wie gewohnt …

… und ja die jetzige Situation stellt uns alle vor neuen Herausforderungen. Eine gute Kommunikation hilft beim reibungsfreien Projektablauf.

Daher können Sie uns weiterhin zu unseren üblichen Öffnungszeiten (9:00 – 18:00 Uhr) unter der zentralen Telefonnummer +49 89 742843–0  via Weiterleitung an Monica Nadal oder unter der jeweiligen Mobilnummer Ihres Ansprechpartners persönlich erreichen.

Ihre Anfragen, Aufträge, Rückfragen usw. beantworten/bearbeiten gerne wie bisher, nur eben vom Home-Office aus. Und – selbstverständlich behalten alle Angebote Ihre Gültigkeit.

In diesem Sinne  … bleiben wir gesund, kreativ und optimistisch ….

Schöne Grüße aus unseren Münchener Home Offices … unser Beitrag #WIRBLEIBENZUHAUSE

#MBGipfel 2019

Herzlichen Dank an die Event-Manager für die reibungslose Organisation des diesjährigen Maschinenbau-Gipfels 2019 in Berlin.

Interessant dann auf der Veranstaltung, die Rede der Bundeskanzlerin am Vormittag, die neben themenbezogenen Inhalten zur Maschinenbau-Industrie auch einen kurzen Ausflug zu Themen gemacht hat, die uns in der Agentur selbst betreffen.

„ Ihre Branche [Maschinenbau Anm. d. Red.] ist stark von mittelständischen Unternehmen geprägt. Wir müssen uns immer wieder vor Augen führen, dass 99 Prozent aller Unternehmen mittelständisch sind, 80 Prozent aller Auszubildenden in mittelständischen Unternehmen ihre Ausbildung bekommen, dass der Mittelstand 60 Prozent der Arbeitsplätze und 54 Prozent der Wirtschaftsleistung unseres Landes ausmacht. Deshalb ist es auch gut und richtig, dass der Bundeswirtschaftsminister nicht nur eine Industriestrategie vorgelegt hat, sondern auch eine Mittelstandsstrategie, über die bei Ihnen sicherlich intensiv debattiert wird. Und dass sie den Titel „Wertschätzung, Stärkung, Entlastung“ trägt, passt, glaube ich, gut mit dem zusammen, was Sie mit Recht von uns erwarten.“

Wir als mittelständisches Unternehmen sind bei dieser Anmerkung der Bundeskanzlerin natürlich aufmerksam geworden. Diese Umsetzung von „Wertschätzung, Stärkung und Entlastung“ werden wir weiter verfolgen.

Aus einem Gespräch zwischen Frau Merkel und der estnischen Präsidentin haben wir eine neue Perspektive auf die DSGVO erhalten:

„Die estnische Präsidentin hat mich auf Folgendes hingewiesen: Wenn alle unsere Daten digitalisiert würden – zum Beispiel alle Register, die wir haben, Handelsregister und andere –, wenn alle Nichtregierungsorganisationen und alle Vereine ihre Daten bereits digitalisiert hätten, dann verursachte die Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung ein Bruchteil der Anstrengungen, die wir mit unseren analogen und händischen Verfahren in Deutschland immer noch produzieren. Das heißt, eine Verordnung, die in Estland überhaupt keine Diskussion verursacht, sondern als wegbereitend für die Datensouveränität der Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen gewertet wird, wird in Deutschland bei der Umsetzung zu einem bürokratischen Monster, weil wir in der Digitalisierung auch der öffentlichen An- und Ausgaben so weit zurück sind.“

Auszug der Rede auf: https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-beim-deutschen-maschinenbaugipfel-des-verbandes-deutscher-maschinen-und-anlagenbau-e-v-am-15-oktober-2019-in-berlin-1681952#Start