Saatencracker

Saa­ten­cra­cker sind ein lecke­rer und gesun­der Snack basie­rend auf vie­len ver­schie­de­nen Saa­ten und kom­men in der Ver­si­on mit dem Kicher­erb­sen­mehl sogar ohne Koh­len­hy­dra­te aus. Sie pas­sen per­fekt zu einem Glas Wein oder Bier, schme­cken zu Sala­ten, mit Frisch­kä­se, Gua­ca­mo­le oder Pes­to oder sie wer­den ein­fach so „weg­ge­putzt“. Unse­re Che­fin, Moni­ca Nadal, war so begeis­tert, dass sie unbe­dingt das Rezept haben woll­te und damit wur­de auch die Idee, Ihnen unse­re Lieb­lings­le­cke­rei­en vor­zu­stel­len, geboren.

Auf den ers­ten Blick denkt man sich viel­leicht, oh … das sind vie­le Zuta­ten (übri­gens erhält­lich auch in Dro­ge­rie- und Bio­märk­ten) aber dafür ist die Zube­rei­tungs­zeit umso kür­zer. Nur ein win­zi­ges Pro­blem könn­te auf­tau­chen: sie sind so lecker, dass frau/man sie immer wie­der backen muss.

Viel Spaß beim Backen und Snacken!

Wörn­brunn — von Vero­ni­ka Becker 
  • Für ca. 50 Stück
  • Zube­rei­tungs­zeit: 15 Min.
  • Back­zeit: 30 Min.
  • Pro Stück ca. 35 kcal

Zutaten:

  • 80g Son­nen­blu­men­ker­ne
  • 15g Pini­en­ker­ne
  • 80g Kicher­erb­sen Mehl (ersatz­wei­se Vollkorn-Dinkelmehl)
  • 40g geschäl­te Hanfsamen
  • 40g Lein­sa­men
  • 10g Chia-Samen
  • 1 TL Kümmelsamen
  • Salz, Pfef­fer
  • 1 TL getrock­ne­ter Thymian
  • 1 TL getrock­ne­ter Rosmarin
  • 1 TL edel­sü­ßes Paprikapulver
  • 4 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Den Back­ofen auf 175° vor­hei­zen. Ein Back­blech mit Back­pa­pier aus­le­gen. Die Son­nen­blu­men und Pini­en­ker­ne grob hacken.
  2. Die gehack­ten Ker­ne mit Kicher­erb­sen­mehl, Hanf­sa­men, Lein­sa­men, Chia-Samen, Küm­mel, ¼ TL Salz, ½ TL Pfef­fer, Thy­mi­an, Ros­ma­rin und Papri­ka­pul­ver in einer Schüs­sel ver­mi­schen. Oli­ven­öl und 150ml Was­ser dazu­ge­ben und alles mit den Rühr­be­sen des Hand­rühr­ge­räts zu einem Teig verrühren
  3. Den Teig auf das Blech geben und mit­hil­fe eines Ess­löf­fels oder Teigscha­bers dünn ver­strei­chen. Den Teig 10 Min. im Ofen (Mit­te) backen.
  4. Das Blech aus dem Ofen neh­men und die Teig­plat­te in Qua­dra­te (ca. 5 x 5 cm) schnei­den. Dann die Saa­ten­cra­cker in wei­te­ren 20 Min. knusp­rig backen.
Saa­ten­cra­cker (Quel­le: Han­nah Frey/ Zucker­frei, die 40 Tage Challenge )

Viel Spaß beim Backen und bis zur nächs­ten Woche!

zur Start­si­te

Tunesisches Tajine mit Käse und Hühnerfleisch

Und nun geht es wei­ter mit einem Rezept aus Tune­si­en von Samah Djebbi.

Sonn­tag war immer Cous­cous Tag mit Taji­ne bei uns daheim. Wir Kin­der haben unse­rer Mama oft bei den Vor­be­rei­tun­gen gehol­fen – Gemü­se schä­len und schnip­peln. Natür­lich ver­such­ten wir die frit­tier­ten Kar­tof­fel­wür­feln zu sti­bit­zen … Mama pro­tes­tier­te zwar immer hef­tig, aber sie waren ein­fach zu lecker! Ich den­ke sehr oft und ger­ne an die­se Tage zurück.

Sonn­tag ist Cous­cous Tag mit Taji­ne. Die­se „Tra­di­ti­on“ füh­re ich bei mei­ner eige­nen Fami­lie fort.
Jetzt hel­fen mir mei­ne bei­den Jungs mit und auch sie mop­sen ger­ne die frit­tier­ten Kar­tof­feln für den Tajine.

La Mar­sa — von Samah Djebbi

Taji­ne ist eine Art herz­haf­ter Auf­lauf, er kann als Bei­la­ge oder Haupt­ge­richt mit einem Salat ser­viert wer­den. Es gibt ver­schie­de­ne Zube­rei­tungs­mög­lich­kei­ten. Man kann ihn mit Thun­fisch, Hack­fleisch oder Moz­za­rel­la backen. Ich habe heu­te unse­re Lieb­lings­va­ri­an­te mit Käse und Hüh­ner­fleisch für Sie:

Zutaten:

  • 8 Kar­tof­feln
  • 2 Stü­cke Hühnerbrust
  • 1 Bund Peter­si­lie glatt
  • 8 Eier (Grös­se M bis L)
  • Salz und Pfeffer
  • Gemah­le­ner Koriander
  • Kur­ku­ma
  • 200 g gerie­be­nen Käse, z.B. Piz­za Käse, Gou­da oder Emmentaler
  • 1 gro­ße Zwiebel
  • 2 Knob­lauch­ze­hen
  • Öl zum Frittieren

Zubereitung:

Die Kar­tof­feln und die Hüh­ner­brust waschen und in klei­ne Wür­fel schnei­den. Die Peter­si­lie waschen und klein schnei­den, die Zwie­bel wür­feln. Die gewür­fel­ten Kar­tof­feln in einer Pfan­ne mit reich­lich Öl frit­tie­ren und auf einem Küchen­tuch abtrop­fen las­sen. Etwas Öl im Topf erhit­zen und die Zwie­bel anbra­ten. Nun das Fleisch und die zer­drück­ten Knob­lauch­ze­hen dazu­ge­ben, ordent­lich mit Salz, Pfef­fer, Kori­an­der und Kur­ku­ma wür­zen und anbra­ten. Etwas Was­ser hin­zu­ge­ben und köcheln las­sen. Sobald das Fleisch gut durch ist (Koch­zeit ca. 15 Minu­ten), die gewa­sche­ne Peter­si­lie dazu­ge­ben und mit­düns­ten, sodass am Ende eine dick­flüs­si­ge Soße bleibt.

Nun die Eier in einer Schüs­sel ver­quir­len und danach alle rest­li­chen Zuta­ten (Fleisch, Kar­tof­feln und Käse) dazu­ge­ben und alles gut mit­ein­an­der ver­mi­schen, even­tu­ell noch wür­zen und in eine gefet­te­te Auf­lauf­form geben.

Etwa 30 Min. im Back­ofen bei 180 Grad Ober-Unter­hit­ze gold-braun backen.

Nach dem Her­aus­ho­len abküh­len las­sen und dann stür­zen. In gewünsch­te Stü­cke schnei­den und servieren.

Taji­ne mit Hühnchen-Kartoffeln

Shehia Tai­ba (zu Deutsch Guten Appetit)

zur Start­sei­te

Rezepte Sammlung

Hier fin­den Sie lecke­re Gerich­te vor­ge­stellt von unse­rem Team. Genie­ßen Sie die kuli­na­ri­sche Rei­se – Ihre Geschmacks­ner­ven wer­den sich freuen.

Bol Déviré

Bol Dévi­ré ist eine Fusi­on aus der chi­ne­si­schen und mau­ri­ti­schen Küche und bei mau­ri­ti­schen Fami­li­en sowie der Fami­lie Nadal sehr beliebt. Die Basis der Bowl besteht für gewöhn­lich aus Gar­ne­len und Hähn­chen- Schwei­­ne- oder Rind­fleisch, das in einem Wok mit Sau­cen (Austern‑, Soja- und Fisch­sauce) und Gemü­se gebra­ten wird. Das Gan­ze wird am Schluss mit locke­rem Bas­­ma­­ti- oder Duft­reis bedeckt und auf einen Tel­ler gestürzt. Das kup­pel­ar­ti­ge Gericht wird mit einem Spie­gelei abge­run­det und mit etwas gehack­tem Kori­an­der garniert.

Auf Mau­ri­ti­us gibt es ver­schie­de­ne Zube­rei­tungs­ar­ten für die­ses Gericht, hier ist das Rezept sei­ner Großmutter.

Tunesisches Tajine mit Käse und Hühnerfleisch

Sonn­tag war immer Cous­cous Tag mit Taji­ne bei uns daheim. Wir Kin­der haben unse­rer Mama oft bei den Vor­be­rei­tun­gen gehol­fen – Gemü­se schä­len und schnip­peln. Natür­lich ver­such­ten wir die frit­tier­ten Kar­tof­fel­wür­feln zu sti­bit­zen … Mama pro­tes­tier­te zwar immer hef­tig, aber sie waren ein­fach zu lecker! Ich den­ke sehr oft und ger­ne an die­se Tage zurück.

Saatencracker

Saa­ten­cra­cker sind ein lecke­rer und gesun­der Snack basie­rend auf vie­len ver­schie­de­nen Saa­ten und kom­men in der Ver­si­on mit dem Kicher­erb­sen­mehl sogar ohne Koh­len­hy­dra­te aus. Sie pas­sen per­fekt zu einem Glas Wein oder Bier, schme­cken zu Sala­ten, mit Frisch­kä­se, Gua­ca­mo­le oder Pes­to oder sie wer­den ein­fach so „weg­ge­putzt“.

Schwarzaugenbohnen mit Gari und Kochbananen

Das wohl typischs­te Gericht für West­afri­ka ist sicher­lich Fufu. Fufu ist eine aus war­men Was­ser und Mani­ok­mehl gestampf­te Mas­se, die mit ver­schie­dens­ten Soßen ser­viert wird. Doch glaubt mir, Fufu schön glatt zu stamp­fen mit der rich­ti­gen Men­ge zwi­schen Was­ser und Mani­ok­mehl ist ohne Know-how echt müh­sam. Daher habe ich mich für ein ande­res und eben­falls sehr lecke­res Gericht ent­schie­den vor­zu­stel­len – beans and gari with riped plantain.

Münchner Weißwurst

Und war­um hieß es frü­her: „Weiß­würs­te dür­fen das 12-Uhr-Läu­­ten nicht hören“? Als es noch kei­ne ver­nünf­ti­ge Küh­lung gab und die Würs­te noch nicht vor­ge­brüht waren, muss­ten sie schnell ver­zehrt wer­den um sie vor dem Ver­der­ben zu bewah­ren. Die­se Regel wird heut­zu­ta­ge nicht mehr so eng gese­hen. Wich­ti­ger ist, dass der süße Senf und Bre­zen nicht feh­len und als Getränk passt ein Bier per­fekt dazu.

Weihnachtsplätzchen

Weih­nach­ten ist nicht mehr weit weg und für alle, die süße Lecke­rei­en mögen, hat Eli­sa­beth Feul­ner genau die rich­ti­ge Idee für graue und ver­reg­ne­te Tage … näm­lich Weih­nachts­lie­der strea­men und Plätz­chen backen. Dann kommt bestimmt Weih­nachts­stim­mung auf und spä­tes­tens beim Aus­ste­chen ist man im Adventsmodus.

Jiaozi — Teigtaschen

Da Neu­jahr an der Tür klopft, gibt es jetzt ein ganz klas­si­sches Jiao­zi Rezept von unse­rem Geschwis­­ter-Duo aus Öster­reich, Qion­g­lin und Yuru WU.

Jiao­zi ist ein in allen Ecken Chi­nas bekann­tes Gericht. Das Rezept vari­iert von Regi­on zu Regi­on. Die Falt­tech­nik unter­schei­det sich und auch die Fül­lung der Teig­ta­schen kann je nach Gus­to zube­rei­tet wer­den … mit Gemü­se oder Mee­res­früch­ten. Wir stel­len die Jiao­zi mit gemisch­ten Hack­fleisch, Karot­ten und Spitz­kohl vor.

Österreichische Marillenknödel

Schon gewusst, dass die eins­ti­ge Luxus­spei­se und spä­te­re Haus­manns­kost heu­te unter kuli­na­ri­schem Denk­mal­schutz steht? Unglaub­lich aber wahr!

Sie zäh­len zu den Küchen­klas­si­kern, deren Rezep­tu­ren in einem Safe der Öster­rei­chi­schen Natio­nal­bi­blio­thek in Wien lagern — um sie der Nach­welt zu erhalten.

Ricotta-Gnocchi

Rico­t­­ta-Gno­c­chi ist kein spe­zi­el­les Rezept mei­ner Fami­lie. Ricot­ta Gnoc­chi wer­den in fast allen Gegen­den Ita­li­ens ger­ne geges­sen und trotz­dem sind sie oft nicht bekannt. Bei mir wecken sie schö­ne Kind­heits­er­in­ne­run­gen. Es ver­setzt mich in die Som­mer­fe­ri­en zurück, die ich bei mei­nen Groß­el­tern in den Ber­gen des Tren­ti­no ver­brach­te, wo ich ein­fach glück­lich war. Ein biss­chen so wie bei Mar­cel Proust und sei­nen gelieb­ten Made­lei­nes. Rico­t­­ta-Gno­c­chi rufen mei­ne mémoi­re invo­lon­taire wach.

zur Start­sei­te

Bol Déviré

Er kennt das Gericht von sei­ner Groß­mutter: Bol Déri­vé (gestürz­te Bowl), man­che Mau­ri­tier nen­nen es auch Bol Ren­ver­sé (Magic Bowl).

Unser ers­tes Rezept kommt aus Mau­ri­ti­us — vor­ge­stellt von Lewis Nadal:

Bol Dévi­ré ist eine Fusi­on aus der chi­ne­si­schen und mau­ri­ti­schen Küche und bei mau­ri­ti­schen Fami­li­en sowie der Fami­lie Nadal sehr beliebt. Die Basis der Bowl besteht für gewöhn­lich aus Gar­ne­len und Hähn­chen- Schwei­ne- oder Rind­fleisch, das in einem Wok mit Sau­cen (Austern‑, Soja- und Fisch­sauce) und Gemü­se gebra­ten wird. Das Gan­ze wird am Schluss mit locke­rem Bas­ma­ti- oder Duft­reis bedeckt und auf einen Tel­ler gestürzt. Das kup­pel­ar­ti­ge Gericht wird mit einem Spie­gelei abge­run­det und mit etwas gehack­tem Kori­an­der garniert.

Mau­ri­ti­us — Urlaubs­bild von Moni­ca Nadal (Janu­ar 2020)

Lewis Nadal erzählt: „Mei­ne Groß­mutter hat die­ses Gericht sehr oft am Sonn­tag gekocht und als Kind habe ich ihr dabei immer ger­ne und genau zuge­schaut. Heu­te koche ich das Gericht selbst für mei­ne Fami­lie und mitt­ler­wei­le schaut mir mei­ne Enke­lin zu und hilft mit.“

Auf Mau­ri­ti­us gibt es ver­schie­de­ne Zube­rei­tungs­ar­ten für die­ses Gericht, hier ist das Rezept sei­ner Großmutter.

Por­tio­nen: 4
Zube­rei­tungs­zeit: 30–60 Minu­ten
Koch­dau­er: 15 Minuten

Zutaten

500 g Hähn­chen­brust, Schwei­ne- und/oder Rind­fleisch geschnet­zelt (wer mag ver­wen­det eine Kom­bi­na­ti­on)
250 g küchen­fer­ti­ge Gar­ne­len oder 4 Rie­sen­gar­ne­len geschält pro Por­ti­on
4 EL Sesam- oder Pflan­zen­öl
Jeweils 1 ELSo­ja­sauce, Fisch­sauce, Austernsauce1 Ing­wer (etwa dau­men­groß) gerie­ben oder fein gehackt
5 Stän­gel Peter­si­lie
4 Zwei­ge Thy­mi­an (die Blätt­chen abzup­fen oder abstrei­fen)
1 rote Zwie­bel fein gewür­felt
3 Knob­lauch­ze­hen fein gehackt
1/2 TL Salz
1 TL Pfef­fer gemah­len
2 EL Mais­stär­ke
250 g brau­ne oder wei­ße Cham­pi­gnons in dün­ne Schei­ben geschnit­ten
1 rote Papri­ka in Strei­fen geschnit­ten
1 Bund Pak­soi grob gehakt
3 Karot­ten in dün­ne Strei­fen geschnit­ten (Tipp: Juli­en­ne-Schnei­der ver­wen­den)
350 g unge­koch­ten, gewa­sche­nen Bas­ma­ti- oder Duft­reis
4 Eier
2–3 EL Pflan­zen­öl
eine Hand­voll fri­schen Kori­an­der grob gehackt

Was Sie sonst noch brauchen:

4 Schüs­seln mit je ca. 400 ml Fassungsvermögen

Zubereitung

Den Reis gar kochen und seit­lich stellen.

Im Wok das Öl erhit­zen. Den vor­be­rei­te­ten Knob­lauch, Ing­wer sowie die Kräu­ter hin­zu­ge­ben und für 2 Minu­ten anbra­ten. Anschlie­ßend das Fleisch mit dem Pfef­fer ver­men­gen und die Gar­ne­len zusam­men mit den Cham­pi­gnons dazu­ge­ben und für wei­te­re 2–3 Minu­ten bra­ten. Jetzt wer­den die Sau­cen hin­zu­ge­fügt. Unter stän­di­gem Rüh­ren bei mitt­le­rer Hit­ze wei­ter­ko­chen las­sen. Die Mais­stär­ke mit 2 EL Was­ser glatt­rüh­ren und unter­rüh­ren. Dabei immer Wei­ter­rüh­ren und alle Zuta­ten ver­mi­schen, nach Geschmack sal­zen. Etwa 10 Minu­ten köcheln lassen.

Die Eier jeweils ein­zeln zu Spie­gel­eier in einer klei­nen beschich­te­ten Pfan­ne bra­ten, eine Schüs­sel auf die Pfan­ne stel­len und anschlie­ßend schnell umdre­hen (Ach­tung: dabei bit­te nicht die Hand ver­bren­nen). In die Schüs­sel mit dem Spie­gelei ein wenig Kori­an­der dar­über streu­en, dann die Gar­ne­len dazu geben und jeweils einen Schöpf­löf­fel der Fleisch-/ Gemü­semi­schung aus dem Wok dar­über ver­tei­len. Anschlie­ßend die Schüs­sel mit dem Reis bis zum Rand auf­fül­len. Einen Esstel­ler umge­dreht auf die Schüs­sel stel­len und ser­vie­ren. Jetzt am Tisch wird das Kunst­werk umge­dreht (daher kommt der Name Bol Dévi­ré – „Schüs­sel auf den Kopf gestellt“). Nun die Schüs­sel leicht hin- und her­dre­hen und die Schüs­sel entfernen.

Bol Dévi­ré

Lewis Nadal wünscht einen guten Appetit

zur Start­sei­te

Lasst die Reise beginnen

Herbst Blues und auch noch Corona Blues?

Was tun dage­gen? Wir mei­nen  … kochen und dabei mit Rezep­ten aus nah und fern kuli­na­risch verreisen!

Anfang Herbst trifft sich unser bun­tes Team immer bei Moni­ca & Lewis Nadal zu einem gesel­li­gen Bei­sam­men­sein. Dann steu­ern wir alle ein hei­mi­sches Gericht oder eine Spe­zia­li­tät aus der Hei­mat des Part­ners bei. Das ist auf­grund der COVID-Rege­lun­gen die­ses Jahr lei­der aus­ge­fal­len … wie viel­leicht bei Ihnen so man­che Feier.

Wir laden Sie jetzt zu einer Rezept-Rei­se ein und unse­re Pro­jekt-Koor­di­na­to­rin­nen ver­öf­fent­li­chen jede Woche ihr per­sön­li­ches Lieb­lings­re­zept. Ent­de­cken Sie auf unse­rer Koch-Tour Ihren Favo­ri­ten – wir freu­en uns auf Ihr Feed­back und natür­lich auch auf ein Rezept von Ihnen. Unse­re Kollegen*innen, die auch die Spei­se­plä­ne und Rezep­te für lecke­re Gerich­te eines Mit­ar­bei­ter-Restau­rants in Mün­chen über­set­zen, über­neh­men die sprach­li­che Kulinarik.

Las­sen Sie sich über­ra­schen und kochen Sie mit!

Wir star­ten kom­men­den Mitt­woch mit einem Gericht aus Mauritius!

Bis nächs­te Woche

Ihr All­round Ser­vice Team

zur Star­sei­te

Aller anfang ist schwer

… so auch der Start in die 2020er! Eine Kri­sen­mel­dung jag­te die ande­re. Unge­ach­tet der viel­fäl­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen bli­cken wir nach vorn.

COVID-19 zwang vie­le Unter­neh­men und uns schnell neue Wege zu fin­den. Digi­ta­li­sie­rung war die Lösung. All­round Ser­vice hat die Zeit genützt und das Port­fo­lio erweitert.

Wie Mee­tings in Zei­ten von Kon­takt­be­schrän­kun­gen und Abstands­re­geln orga­ni­sie­ren? Inter­na­tio­na­le Orga­ni­sa­tio­nen und die Poli­tik haben es gezeigt. All­round Ser­vice bie­tet seit April vir­tu­el­le Ver­an­stal­tun­gen mit Ver­dol­met­schung in gro­ßem und klei­nem Rah­men an – auch mit Teilpräsenz.

Teil­neh­mer kön­nen in Ihrer Spra­che an Dis­kus­sio­nen teil­neh­men und Prä­sen­ta­tio­nen ver­fol­gen. Wie bis­her – eben nur vir­tu­ell und das Dol­metsch-Team arbei­tet im Hin­ter­grund mit einer hoch­wer­ti­gen Tech­nik­aus­stat­tung von zu Hau­se aus.

Remo­te Dol­met­schen ist die per­fek­te Lösung und schont dabei Umwelt und redu­ziert Reisekosten.

Unse­re Erfah­run­gen und die posi­ti­ven Rück­mel­dun­gen zei­gen das ist der Weg der Zukunft.

Nun gehen wir einen wei­te­ren Schritt und begrü­ßen eine neue Kol­le­gin und Prak­ti­kan­tin Maria Mar­tín-Peñas­co Fuer­tes aus Bar­ce­lo­na. Wir freu­en dar­auf, Maria auf Ihrem Weg in das Berufs­le­ben zu beglei­ten, ihr viel zu zei­gen und auch von ihr zu ler­nen auf unse­rem Weg mit Blick nach vorne.

Unser Beitrag — Ihre Lösung: Simultan — Dolmetschen

Die  Wel­len der COVID-19 Pan­de­mie-Wol­ken lich­ten sich ein wenig und vie­le schau­en wie­der vor­sich­tig opti­mis­tisch in die Zukunft. Wir haben die Zeit genutzt unser Kon­zept VIRTUELLES SIMULTAN-DOLMETSCHEN wei­ter aus­zu­bau­en und ers­te, sehr posi­ti­ve Erfah­run­gen zu sammeln.

Über eine Platt­form hat unser Dol­metsch-Team von zu Hau­se aus  eine Kon­zern-Betriebs­rat-Sit­zung mit 10 Teil­neh­mern aus ganz Euro­pa alle Reden und Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge in zwei Spra­chen über­tra­gen. Die Teil­neh­mer waren eben­falls in vie­len unter­schied­li­chen Loca­ti­ons, konn­ten die Rede­bei­trä­ge ver­fol­gen, die Prä­sen­ta­tio­nen tei­len und live dis­ku­tie­ren.

Damit haben wir einen wich­ti­gen Bei­trag zur Emis­si­ons­ver­rin­ge­rung geleis­tet, erheb­li­che Rei­se- und Instal­la­ti­ons­kos­ten ein­ge­spart und den Teil­neh­mern eine ent­spann­te Teil­nah­me ohne läs­ti­ge Rei­se­zei­ten ermög­li­chen. Die Sicher­heits­stan­dards wur­den dabei selbst­ver­ständ­lich gewahrt.

Im Ergeb­nis waren Alle so zufrie­den, dass beschlos­sen wur­de, die wei­te­ren Sit­zun­gen in die­sem For­mat fortzuführen!

Haben wir Sie neu­gie­rig gemacht? Ger­ne stel­len wir Ihnen unser Kon­zept vor, sen­den Ihnen detail­lier­te Infor­ma­tio­nen und/oder beant­wor­ten Ihre Fragen!

Hier kom­men Sie zu unse­ren Kontaktformular.

Verfügbarkeit — Allround Service

wir unterstützen Sie weiterhin wie gewohnt …

… und ja die jet­zi­ge Situa­ti­on stellt uns alle vor neu­en Her­aus­for­de­run­gen. Eine gute Kom­mu­ni­ka­ti­on hilft beim rei­bungs­frei­en Projektablauf.

Daher kön­nen Sie uns wei­ter­hin zu unse­ren übli­chen Öff­nungs­zei­ten (9:00 – 18:00 Uhr) unter der zen­tra­len Tele­fon­num­mer +49 89 742843–0  via Wei­ter­lei­tung an Moni­ca Nadal oder unter der jewei­li­gen Mobil­num­mer Ihres Ansprech­part­ners per­sön­lich erreichen. 

Ihre Anfra­gen, Auf­trä­ge, Rück­fra­gen usw. beantworten/bearbeiten ger­ne wie bis­her, nur eben vom Home-Office aus. Und – selbst­ver­ständ­lich behal­ten alle Ange­bo­te Ihre Gültigkeit.

In die­sem Sin­ne  … blei­ben wir gesund, krea­tiv und optimistisch …. 

Schö­ne Grü­ße aus unse­ren Mün­che­ner Home Offices … unser Bei­trag #WIRBLEIBENZUHAUSE