#MBGipfel 2019

Herz­li­chen Dank an die Event-Mana­ger für die rei­bungs­lo­se Orga­ni­sa­ti­on des dies­jäh­ri­gen Maschi­nen­bau-Gip­fels 2019 in Berlin.

Inter­es­sant dann auf der Ver­an­stal­tung, die Rede der Bun­des­kanz­le­rin am Vor­mit­tag, die neben the­men­be­zo­ge­nen Inhal­ten zur Maschi­nen­bau-Indus­trie auch einen kur­zen Aus­flug zu The­men gemacht hat, die uns in der Agen­tur selbst betreffen.

„ Ihre Bran­che [Maschi­nen­bau Anm. d. Red.] ist stark von mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men geprägt. Wir müs­sen uns immer wie­der vor Augen füh­ren, dass 99 Pro­zent aller Unter­neh­men mit­tel­stän­disch sind, 80 Pro­zent aller Aus­zu­bil­den­den in mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men ihre Aus­bil­dung bekom­men, dass der Mit­tel­stand 60 Pro­zent der Arbeits­plät­ze und 54 Pro­zent der Wirt­schafts­leis­tung unse­res Lan­des aus­macht. Des­halb ist es auch gut und rich­tig, dass der Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter nicht nur eine Indus­trie­stra­te­gie vor­ge­legt hat, son­dern auch eine Mit­tel­stands­stra­te­gie, über die bei Ihnen sicher­lich inten­siv debat­tiert wird. Und dass sie den Titel „Wert­schät­zung, Stär­kung, Ent­las­tung“ trägt, passt, glau­be ich, gut mit dem zusam­men, was Sie mit Recht von uns erwarten.“

Wir als mit­tel­stän­di­sches Unter­neh­men sind bei die­ser Anmer­kung der Bun­des­kanz­le­rin natür­lich auf­merk­sam gewor­den. Die­se Umset­zung von „Wert­schät­zung, Stär­kung und Ent­las­tung“ wer­den wir wei­ter verfolgen.

Aus einem Gespräch zwi­schen Frau Mer­kel und der est­ni­schen Prä­si­den­tin haben wir eine neue Per­spek­ti­ve auf die DSGVO erhalten:

„Die est­ni­sche Prä­si­den­tin hat mich auf Fol­gen­des hin­ge­wie­sen: Wenn alle unse­re Daten digi­ta­li­siert wür­den – zum Bei­spiel alle Regis­ter, die wir haben, Han­dels­re­gis­ter und ande­re –, wenn alle Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen und alle Ver­ei­ne ihre Daten bereits digi­ta­li­siert hät­ten, dann ver­ur­sach­te die Umset­zung der Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung ein Bruch­teil der Anstren­gun­gen, die wir mit unse­ren ana­lo­gen und hän­di­schen Ver­fah­ren in Deutsch­land immer noch pro­du­zie­ren. Das heißt, eine Ver­ord­nung, die in Est­land über­haupt kei­ne Dis­kus­si­on ver­ur­sacht, son­dern als weg­be­rei­tend für die Daten­sou­ve­rä­ni­tät der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger und Unter­neh­men gewer­tet wird, wird in Deutsch­land bei der Umset­zung zu einem büro­kra­ti­schen Mons­ter, weil wir in der Digi­ta­li­sie­rung auch der öffent­li­chen An- und Aus­ga­ben so weit zurück sind.“

Aus­zug der Rede auf: https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-beim-deutschen-maschinenbaugipfel-des-verbandes-deutscher-maschinen-und-anlagenbau-e-v-am-15-oktober-2019-in-berlin-1681952#Start