Ös­ter­rei­chi­sche Marillenknödel

Das Rezept für diese Woche kommt aus Ös­ter­reich – vor­ge­stellt von Jes­sica May:

Ich kann mich noch gut er­in­nern, dass meine Oma in den Ferien öfters Ma­ril­len­knödel ge­macht hat. Das war für mich immer etwas be­son­ders – Omas Verwöhn-Programm.

Heute isst man die Ma­ril­len­knödel haupt­säch­lich als Nach­speise. Früher war es als Haupt­ge­richt ge­dacht, wie üb­ri­gens auch die meisten an­deren ös­ter­rei­chi­schen Mehlspeisen.

Schon ge­wusst, dass die eins­tige Lu­xus­speise und spä­tere Haus­manns­kost heute unter ku­li­na­ri­schem Denk­mal­schutz steht? Un­glaub­lich aber wahr!

Sie zählen zu den Kü­chen­klas­si­kern, deren Re­zep­turen in einem Safe der Ös­ter­rei­chi­schen Na­tio­nal­bi­blio­thek in Wien lagern – um sie der Nach­welt zu erhalten.

Hier Omas Ver­wöhn Programm:

  • Ar­beits­zeit: ca. 30 Minuten
  • Ru­he­zeit: ca. 1 Stunde
  • Koch-/ Back­zeit: ca. 30 Minuten
  • Ge­samt­zeit: ca. 2 Stunden
Zu­taten für 5 Portionen:
  • 500g Quark (Topfen)
  • 100 g Butter
  • 2 Ei(er)
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise(n) Salz
  • etwas Wei­zen­grieß zum Binden d. Teiges
  • 10 Aprikose(n) (Ma­rillen)
  • Sem­mel­brösel
  • Zucker
  • Butter
  • evtl. Zimt

Die an­ge­ge­bene Teig­menge reicht für 10 Knödel!

Topfen, Eier, Butter und Salz zu einem glatten Teig ver­kneten, ca. 1 – 2 EL Grieß hin­zu­fügen und noch­mals gut durch­kneten. Ca. 1 Stunde kalt stellen, damit der Grieß quellen kann.

Ma­rillen ent­kernen. An­stelle von Ma­rillen kann man auch Zwetschgen verwenden.

Den Teig zu einer Rolle formen und in 10 gleiche Teile teilen. Da der Teig etwas klebrig sein kann, immer mit be­mehlten Händen den Teig um die Früchte wi­ckeln. Der Teig­mantel wird je nach Größe der Früchte ca. 1 – 2 cm dick sein.

In leicht sie­dendem, leicht ge­sal­zenem Wasser ca. 20 – 30 min ziehen lassen (kommt darauf an, ob sie frisch ver­wendet werden, oder aus dem Tief­kühler in den Topf kommen). Der Teig sollte schön auf­ge­gangen sein und die Frucht innen weich.

Wäh­rend­dessen in einer großen Pfanne Butter er­hitzen, Sem­mel­brösel und Zucker zu­geben und auf kleiner Flamme langsam braun rösten. Die je­weils ver­wen­dete Menge an Butter, Brösel und Zucker kann jeder selbst be­stimmen, ist Ge­schmacks­sache.
Die fer­tigen Knödel ab­tropfen lassen, zu den braunen Brö­seln in die Pfanne geben, rund­herum wenden und noch warm ser­vieren.
Evtl. mit Staub­zu­cker und Zimt bestreuen.

Guten Ap­petit!

zur Start­seite

Weih­nachts­plätz­chen

Weih­nachten ist nicht mehr weit weg und für alle, die süße Le­cke­reien mögen, hat Eli­sa­beth Feulner genau die rich­tige Idee für graue und ver­reg­nete Tage … näm­lich Weih­nachts­lieder streamen und Plätz­chen backen. Dann kommt be­stimmt Weih­nachts­stim­mung auf und spä­tes­tens beim Aus­ste­chen ist man im Adventsmodus.

Ich backe nach dem fol­genden Rezept seit vielen Jahren. Mein Vor­schlag hat zum Einen den Vor­teil, dass man oder frau dazu nicht un­be­dingt ein Back-Profi sein muss und zum An­deren – das ist na­tür­lich die Haupt­sache – schme­cken die Plätz­chen wirk­lich lecker. Nur aus­rei­chend Zeit sollte man mit­bringen. Denn je nachdem, wie groß die Kekse aus­ge­sto­chen werden kann das Auf­tragen der ein­zelnen Schichten etwas länger dauern. Ich nehme immer re­lativ kleine Aus­stech­formen her, weil sie dann besser schme­cken und es nach „mehr“ aussieht.

Viele Spaß beim Backen und Frohe Weihnachten!

Zu­taten:
  • 150 g Mehl
  • 40 g Zucker
  • 75 g Butter
  • 2 Ei­gelbe
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Marzipanrohmasse
  • 50 g Kuvertüre
  • 50 g Aprikosenmarmelade
  • Wahl­nuss­kerne
Zu­be­rei­tung:

Aus Mehl, Zucker Butter, Eigelb und einer Prise Salz einen Knet­teig her­stellen, dünn aus­rollen und Plätz­chen aus­ste­chen. Bei 200 Grad 5-10 Mi­nuten backen und dann ab­kühlen lassen.

Die Kekse dünn mit Apri­ko­sen­mar­me­lade be­strei­chen und mit einem Stück Mar­zipan be­legen. An­schlie­ßend mit Ku­ver­türe über­ziehen und mit einem Wahl­nuss­kern verzieren.

Tipp: um das Eiweiß zu ver­werten, bietet es sich an, später noch Ma­kronen zu backen.

zur Start­seite

Münchner Weiß­wurst

Als echtes Münchner Kindl (ich selbst und auch Eltern und Groß­el­tern sind in Mün­chen ge­boren und auf­ge­wachsen) emp­fehle ich zur Ent­span­nung und zum Ge­nießen ein ge­müt­li­ches Weißwurst-Frühstück.

Wer hat denn die Weiß­wurst er­funden? Seit jeher ranken sich viele Ge­schichten um die Ent­ste­hung – heut­zu­tage im In­ternet nachzulesen.

Mün­chen – von Petra Schmidt

Und warum hieß es früher: „Weiß­würste dürfen das 12-Uhr-Läuten nicht hören“? Als es noch keine ver­nünf­tige Küh­lung gab und die Würste noch nicht vor­ge­brüht waren, mussten sie schnell ver­zehrt werden um sie vor dem Ver­derben zu be­wahren. Diese Regel wird heut­zu­tage nicht mehr so eng ge­sehen. Wich­tiger ist, dass der süße Senf und Brezen nicht fehlen und als Ge­tränk passt ein Bier per­fekt dazu.

Weiß­wurs­tessen ist für mich auch ein Le­bens­ge­fühl. In einer Wirt­schaft (Gast­stätte) sitzt man oft mit Fremden am Tisch und kommt ins Ge­spräch oder man trifft sich mit Freunden.

Zu­taten pro Person:
  • 2 bis 3 Weißwürste
  • 1 bis 2 Brezen
  • Süßer Senf
Zu­be­rei­tung:

Wasser im Topf zum Kochen bringen. – Salz ins ko­chende Wasser.

Jetzt die Weiß­würste in den Topf und diesen von der heißen Platte nehmen. 10 Mi­nuten ziehen lassen – fertig.

Üb­ri­gens – bei ei­nigen Fa­mi­lien gibt es am 24.12. immer noch die Weiß­würste als Abendessen.

Lassen Sie es sich schmecken!

Petra Schmidt

Weiß­wurst mit Brezel und süßer Senf

zur Start­seite

Lasst die Reise beginnen

Herbst Blues und auch noch Corona Blues?

Was tun da­gegen? Wir meinen  … kochen und dabei mit Re­zepten aus nah und fern ku­li­na­risch verreisen!

Anfang Herbst trifft sich unser buntes Team immer bei Monica & Lewis Nadal zu einem ge­sel­ligen Bei­sam­men­sein. Dann steuern wir alle ein hei­mi­sches Ge­richt oder eine Spe­zia­lität aus der Heimat des Part­ners bei. Das ist auf­grund der COVID-Re­ge­lungen dieses Jahr leider aus­ge­fallen … wie viel­leicht bei Ihnen so manche Feier.

Wir laden Sie jetzt zu einer Rezept-Reise ein und unsere Pro­jekt-Ko­or­di­na­to­rinnen ver­öf­fent­li­chen jede Woche ihr per­sön­li­ches Lieb­lings­re­zept. Ent­de­cken Sie auf un­serer Koch-Tour Ihren Fa­vo­riten – wir freuen uns auf Ihr Feed­back und na­tür­lich auch auf ein Rezept von Ihnen. Unsere Kollegen*innen, die auch die Spei­se­pläne und Re­zepte für le­ckere Ge­richte eines Mit­ar­beiter-Re­stau­rants in Mün­chen über­setzen, über­nehmen die sprach­liche Kulinarik.

Lassen Sie sich über­ra­schen und kochen Sie mit!

Wir starten kom­menden Mitt­woch mit einem Ge­richt aus Mauritius!

Bis nächste Woche

Ihr All­round Ser­vice Team

zur Star­seite

Aller anfang ist schwer

… so auch der Start in die 2020er! Eine Kri­sen­mel­dung jagte die andere. Un­ge­achtet der viel­fäl­tigen Her­aus­for­de­rungen bli­cken wir nach vorn.

COVID-19 zwang viele Un­ter­nehmen und uns schnell neue Wege zu finden. Di­gi­ta­li­sie­rung war die Lösung. All­round Ser­vice hat die Zeit ge­nützt und das Port­folio erweitert.

Wie Mee­tings in Zeiten von Kon­takt­be­schrän­kungen und Ab­stands­re­geln or­ga­ni­sieren? In­ter­na­tio­nale Or­ga­ni­sa­tionen und die Po­litik haben es ge­zeigt. All­round Ser­vice bietet seit April vir­tu­elle Ver­an­stal­tungen mit Ver­dol­met­schung in großem und kleinem Rahmen an – auch mit Teilpräsenz.

Teil­nehmer können in Ihrer Sprache an Dis­kus­sionen teil­nehmen und Prä­sen­ta­tionen ver­folgen. Wie bisher – eben nur vir­tuell und das Dol­metsch-Team ar­beitet im Hin­ter­grund mit einer hoch­wer­tigen Tech­nik­aus­stat­tung von zu Hause aus.

Remote Dol­met­schen ist die per­fekte Lösung und schont dabei Umwelt und re­du­ziert Reisekosten.

Unsere Er­fah­rungen und die po­si­tiven Rück­mel­dungen zeigen das ist der Weg der Zukunft.

Nun gehen wir einen wei­teren Schritt und be­grüßen eine neue Kol­legin und Prak­ti­kantin Maria Martín-Pe­ñasco Fu­ertes aus Bar­ce­lona. Wir freuen darauf, Maria auf Ihrem Weg in das Be­rufs­leben zu be­gleiten, ihr viel zu zeigen und auch von ihr zu lernen auf un­serem Weg mit Blick nach vorne.