Bräuche in April

Wir sind ein mul­ti­na­tio­nales Team … und ge­nießen es! Den Kon­takt zu an­deren Kul­turen leben wir! Ostern ist ein per­fektes Bei­spiel für Bräuche und Tra­di­tionen, von denen wir Ihnen gerne er­zählen. Viel Spaß!

Ostern

Kennen Sie “Go­ckel­holen”, oder eine “Kar­frei­tags­ratschen”? ” – Es sind jahr­hun­der­talte Tra­di­tionen und Bräuche zu Ostern. Beim „Go­ckel­holen“ steigen die Bur­schen bei­spiels­weise zum Fenster der An­ge­be­teten, jedoch nur, wenn sie das Jahr zuvor auch mit­ein­ander ge­tanzt haben. Früher durfte man sich na­tür­lich nicht er­wi­schen lassen. Heute warten die Mäd­chen mit Ge­schenken wie Schnaps, Os­ter­eier oder Bier. Die Ratschn ist an Ostern nicht etwa eine ge­schwät­zige, alte Frau son­dern eine höl­zerne Vor­rich­tung, an der man durch Drehen einer Kurbel einen Rie­sen­krach machen kann und die Gläu­bigen in die Kir­chen ruft. Denn laut Volks­mund halten die Glo­cken zwi­schen Grün­don­nerstag und Auf­er­ste­hungs­feier die Grab­ruhe des Herrn. In Sankt Maria Thal­kir­chen kann man die Kar­frei­tags­ratschn hören.

die Kar­frei­tags­ratschen – Wir danken dem Pfarramt Sankt Maria Thal­kir­chen für die freund­liche Be­reit­stel­lung des Fotos.

Qing­ming

Auf der ganzen Welt werden um das christ­liche Os­ter­fest auch andere re­li­giöse Fei­er­lich­keiten be­gangen. In China findet am 5. April das Qing­ming-Fest statt. Es ist das chi­ne­si­sche To­ten­fest, also äqui­va­lent zum christ­li­chen Al­ler­hei­ligen. Es fällt auf den 106. Tag nach dem chi­ne­si­schen Son­nen­ka­lender und wird somit immer zwi­schen dem 4 und 6. April ge­feiert. An diesem Tag ge­denken die Chi­nesen der Vor­fahren, säu­bern deren Gräber und legen Früchte, Essen, Blumen und andere Gaben dort ab. Es werden Ge­gen­stände aus Papier ver­brannt, um sie den Vor­fahren zur Ver­fü­gung zu stellen.

Ra­madan

Kurz nach Ostern be­ginnt am 13. April Ra­madan, der Fas­ten­monat der Mus­lime. Es ist der neunte Monat im is­la­mi­schen Ka­lender, wo­durch der Beginn immer etwas „wan­dert“, meis­tens ca. 10 Tage vor. Das Fasten ist allen Mus­limen vor­ge­schrieben, die gesund sind und das Rei­festa­dium er­reicht haben, sofern sie nicht von der Ein­hal­tung des Fas­tens durch ver­schie­dene Um­stände wie eine Reise, hohes Alter, Krank­heit, geis­tige Un­zu­rech­nungs­fä­hig­keit oder bei Frauen durch Schwan­ger­schaft oder Stillen ab­ge­halten werden. Der Über­lie­fe­rung nach wurde zu dieser Zeit der Koran den Men­schen durch den Erz­engel Ga­briel an den Pro­pheten Mo­hammed über­geben. Der Ra­madan be­deutet nicht nur das Fasten von Essen und Trinken, son­dern auch mo­ra­li­sche und ethi­sche Ver­hal­tens­weisen zu be­achten und sich wieder darauf zu be­sinnen. Es lehrt den Fas­tenden Selbst­dis­zi­plin und Be­herr­schung und läu­tert gleich­zeitig Seele und Körper und stärkt das Gottesbewusstsein.

Das All­round Ser­vice Team wünscht allen schöne Festtage!

zur Start­seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × eins =